RATA – Race Across the Alps

Nun sind schon ein paar Stunden vergangen, seit wir am Samstag nach 26:55 h 532km und ca. 14’000hm in Nauders durchs Ziel gerollt sind – auf Platz 8 (overall) mit der zweit schnellsten je gefahrene Damenzeit (Tatjana Ruf – 2012, 26:43).

Für uns war der Start am RATA ein Testevent für die Teilnahme am Race Around Austria (RAA) im August. Aus diesem Grund hatte ich das grosse Vergnügen mit sieben Betreuern in das Rennen zu starten. So hatten wir die Gelegenheit vier Schichtwechsel zu üben. Die Bedingungen waren für mich nahezu perfekt. Der Wind bereitete keine grossen Probleme (nur in der Abfahrt vom Reschenpass) und lediglich am Bernina sowie Albula hatte es rund 0 Grad.

Die erste Rennhälfte sind wir dann sehr ruhig und gelassen Pass-für-Pass abgefahren. Der Mortiroloverlangte mir einiges ab. Hier muss jeder Athlet seinen Rhythmus verlassen und sich spätestens in der Hälfte die Sinnfrage stellen. Der Anstieg zum Bernina ist dann recht gut gelungen, nicht zuletzt weil mir die Crew so viel Mut und Kraft zugesprochen hat. Genau diese Energie, sowie die vielen Nachrichten haben mich auch aus dem ersten Müdigkeitseinbruch in der Albua-Abfahrt herausgeholt und mich über den Flüla und Ofen wieder nach Italien geführt.

Ich möchte ich ganz herzlich bei meinem Team bedanken. Ihr alle habt einen aussergewöhnlich geilen Job gemacht. Danke allen fürs mitfiebern und die vielen netten, motivierenden Nachrichten. Ich bin immer noch ein wenig benommen davon 😊.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *